Tag Archives: rezept

Panierte Feta-Stäbchen

20 Aug

Die Mama meiner besseren Hälfte ist in jeder Hinsicht ein wahrer Goldschatz, die nicht nur den Sohnemann sondern auch die „Schwiegertochter“ gerne und oft kulinarisch verwöhnt. Obwohl ich der einzige Vegetarier in ihrer näheren Umgebung bin, bekomme ich stets eine Extrawurst gekocht, so dass ich nicht alleine von den (ohne Zweifel ebenfalls reichhaltigen und leckeren) Beilagen satt werden muss. Besonders beliebt und ebenso lecker ist der panierte Feta, den sie mir regelmäßig stäbchenweise zubereitet. Schnell, einfach und macht sowas von glücklich!

Für eine Portion benötigt ihr:

  • 1 Päckchen Feta
  • 1 Ei
  • Mehl
  • Paniermehl
  • Öl für die Pfanne

Den Feta aus der Verpackung nehmen, abtrocknen und in etwa 3-4 cm dicke Stäbchen schneiden. Jetzt wie ein Schnitzel panieren: Zuerst in Mehl, dann im verquirlten Ei und abschließend im Paniermehl von allen Seiten wenden. So wird die Panade schön knusprig.

Jetzt in einer großzügigen Portion Öl von allen Seiten goldbraun anbraten. Besonders gut passen die Feta-Stäbchen zu allen Salaten – da ist sogar ein Dip absolut überflüssig.

Advertisements

Ice, ice Suppe: Gazpacho für die heißen Tage (vegan)

5 Aug

Das Rezept erschien zuerst als Gastbeitrag bei meiner Bestesten Anne bloggt cardamonchai.

 

Endlich!! Mein neuer Standmixer ist da!! Es wurde ein Traumteil von WMF, nachdem ich über Tage, Wochen…was sag ich, MO-NA-TE diverse Testberichte gewälzt, Kosten und Nutzen abgewägt, alles wieder verworfen und dann von Neuem begonnen habe. Und jetzt zaubert die Mixmaschine fast täglich frische Smoothies für mich und meine bessere Hälfte. Ein guter Standmixer kann aber auch mehr, nämlich leckere, cremige Suppen zubereiten. An heißen Tagen darf es dann auch eine köstliche kalte Gemüsesuppe mit dem klangvollen Namen „Gazpacho“ sein. Und da die Leckerei aus Spanien auch noch zu 100% vegan ist, darf sie bei Temperaturen über 30 Grad in keiner fleischfreien Küche fehlen. Alles was ihr braucht, ist ein Stand- oder Stabmixer, der sich von ungekochtem Gemüse nicht beeindrucken lässt. Ansonsten benötigt ihr folgende Zutaten (für 2 Personen zum Sattwerden oder 4 als Vorspeise):

  • 500ml passierte Tomaten (hier gerne mal in „den guten Stoff“ investieren)
  • 1 Salatgurke
  • 2 Paprikaschoten (ideal: gelb und rot)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Zwiebel
  • 4 Scheiben Weißbrot
  • 40ml Olivenöl
  • Saft von ½ Zitrone
  • 1 El Paprikapulver
  • 1 Prise Zucker
  • Salz, Pfeffer und Oregano

Zuerst das Weißbrot von der Rinde befreien und in etwas Wasser einweichen lassen. Dann die beiden Paprika waschen, entkernen und fein würfeln. Dabei darauf achten, dass die weißen Innenhäute möglichst vollständig entfernt werden. Anschließend die Gurke waschen und ebenfalls fein würfeln. Knoblauch und Zwiebel schälen und grob würfeln.

Wenn das Weißbrot mehr Brei als Brot ist zusammen mit dem Gemüse, den passierten Tomaten, Zitronensaft, Paprikapulver und Olivenöl mit dem Stand-/Stabmixer fein pürieren. Dabei etwas von den gewürfelten Paprika und der Gurke als Garnitur zur Seite legen. Mit Zucker, Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken und mindestens eine Stunde kalt stellen.

Zum Servieren die kalte Suppe mit etwas Paprika- und Gurke-Würfeln garnieren. Und dazu passt ganz hervorragend etwas frisches Brot.

Linguini mit Brokkoli und Nuss-Pesto

26 Jun

Frei nach dem Motto „Nudeln gehen immer“ wird es wieder Zeit für einen kulinarischen Pasta-Genuss! Dieses Rezept vereint frisches Gemüse (Brokkoli) mit cremiger Pesto (OMG, Nüsse!). Und einfach ist es auch noch – besser gehts nicht. Wenn ihr eure Freunde/Eltern/Geschwister/… mal wieder im Handumdrehen begeistern möchtet, holt euch folgende Zutaten ins Haus (Rezept für 2 Personen):

  • Linguini
  • 1 Scheibe altes Weißbrot
  • 80 ml Milch
  • 25 g Walnüsse und Haselnüsse
  • 25 g Parmesan
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 300 g frischen Brokkoli
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 2-3 El Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zunächst das Weißbrot fein Würfel und mit der Milch begießen. Zusammen etwa 15 Minuten einweichen lassen. Die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne (ohne Fett) anrösten, anschließend beiseitestellen. Dann den Brokkoli waschen und in kleine Röschen teilen.

Die Nudeln in ausreichend Salzwasser kochen und 5 Minuten vor Ende der Garzeit den Brokkoli mit dazugeben. Währenddessen den Parmesan reiben und den Knoblauch grob hacken.

Für das Nuss-Pesto die Milch und das eingeweichte Weißbrot zusammen mit den Nüssen, Parmesan, Knoblauch und Olivenöl in einem Mixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die Nudeln und den Brokkoli gut abgießen und anschließend wieder in den Topf geben. Jetzt das Pesto hinzugeben und alles vorsichtig mischen. Dann sofort servieren und genießen.

Balsamico-Linsen mit Spätzle

11 Mai

Linsen mit Spätzle sind einer der absoluten Klassiker in Schwaben. Als Geburts-(Bayerisch-)Schwabe war also ein passendes Rezept mehr als überfällig 😉 Immerhin das Spätzle-Rezept habe ich als guter Patriot bereits verblogged. Wer selbst keine Zeit zum Spätzle machen hat, findet in jedem Supermarkt gute Knopfspätzle. Die Firma Settele vertreibt seit kurzem sogar erstmals vegane Spätzle ohne Ei! Allerdings sind diese im Supermarkt noch etwas schwer zu finden.

Für 2 Portionen Balsamico-Linsen benötigt man

  • 150 g braune oder grüne Linsen
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1/2 Stange Lauch
  • 20 g Zucker
  • rund 40 ml weißen Balsamico-Essig
  • Olivenöl zum andünsten
  • Salz, Pfeffer

Zunächst die Linsen in ausreichend kochendem Wasser nach Packungsanweisung garen (in der Regel sind das 20-30 Minuten). Währenddessen die Karotte, Zwiebel und den Lauch waschen, schälen und klein würfeln.

Das Gemüse anschließend in einem Topf mit dem Öl andünsten. Dann mit Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen, bevor alles mit dem Essig abgelöscht wird. Alles zusammen ein paar Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Die garen Linsen in einem Sieb abtropfen lassen und zum Gemüse geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu den Spätzle servieren.

Blumenkohl-Kartoffel-Curry (vegan)

6 Apr

Veganes Blumenkohl-Kartoffel-Curry

Ende April beginnt endlich wieder die Zeit für unseren heimischen Blumenkohl. Wer also gerne auf weit importiertes Obst und Gemüse verzichten will, kann die nächsten Monate ruhig zugreifen! Und Blumenkohl ist ein toller Allrounder: Ob in Gratins, als Beilage, zu Pasta, als Suppe oder in Eintöpfen – er macht eigentlich überall eine gute Figur. In diesem Rezept bekommt er dank Kokosmilch und Ingwer einen leicht indischen Touch.

Für 2 große Portionen benötigt ihr:

  • 250 g festkochende Kartoffeln
  • 1/2 Blumenkohl
  • 200 ml Kokosmilch
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 2 Tl Currypulver
  • 2 Tl Tomatenmark
  • 1/2 Tl Ingwer
  • 1-2 Tl Saucenbinder (hell)
  • Öl
  • Salz, Pfeffer und Zitronensaft zum Abschmecken

Die Kartoffeln schälen und in etwa 2-3 cm große Würfel schneiden, Blumenkohl waschen und in Röschen zerteilen. Der Ingwer wird geschält und fein gewürfelt.

Jetzt das Öl in einem Topf erhitzen und den Ingwer darin leicht andünsten. Dabei aufpassen, dass er nicht braun wird. Anschließend das Currypulver dazugeben und kurz mit andünsten bevor das Tomatenmarkt, der Blumenkohl und die Kartoffeln dazu kommen. Mit der Kokosmilch und der Gemüsebrühe aufgießen und bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen. Wenn das Gemüse weich ist, den Saucenbinder dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Dazu passen Reis und indisches Naan Brot.

Und bei wem es schnell gehen soll, der greift auf Blumenkohl aus dem Tiefkühlfach zurück.

Süßer Frühstücks-Porridge mit Obstmus (vegan)

19 Nov

IMG_3781.JPG

Ich liebe Frühstück! Egal ob Brötchen, Müsli oder XXL-Obstsalat – das Frühstück ist eine Mahlzeit, die zelebriert werden muss! Und gerade jetzt, wenn es draußen kalt und finster ist, tut auch ein warmes Frühstück richtig gut. Daher kommt im Herbst und Winter häufiger ein warmer Porridge auf den Frühstückstisch. Die dafür verwendeten Haferflocken sind ein wahres Superfood: Hafer hat einen hohen Eiweiß- und Ballaststoffgehalt und ist reich an Zink sowie den Vitaminen B1 und E. Das hält lange satt (ohne auf die Hüften zu schlagen), regelt den Blutzuckerspiegel und sorgt für ein starkes Immunsystem. Also mehr als genug Gründe für die gesunden Flocken!

Für eine große Portion Porridge benötigt ihr:

  • 5 El Haferflocken
  • 125 ml Sojamilch
  • etwas Zimt und Kakaopulver

Hochwertiger Kakao aus dem Biosupermarkt ist meistens vegan, die Supermarktvariante wird leider oft mit Milchpulver angereichert. Alle Zutaten werden in einem kleinen Topf vermengt und unter rühren kurz erwärmt. Wenn es anfängt zu kochen vom Herd nehmen und abgedeckt etwa 5 Minuten ziehen lassen. Währenddessen einmal umrühren. Wer es gerne etwas süßer mag, kann das Rezept auch mit etwas Zucker ergänzen.

Auch das Topping kann immer wieder neu variiert werden – entweder man schneidet etwas frisches Obst darüber oder man macht sich ein leckeres Mus dazu. Für das Mus eignen sich feste Obstsorten wie Pflaumen, Äpfel oder Mirabellen. Die Zubereitung ist bei allen gleich: Das Obst klein schneiden und in einen Topf geben. Mit etwas Wasser (das Obst soll nicht schwimmen, ggf. nachgießen) sowie Zimt und Zucker köcheln lassen, bis alles weich ist. Schmeckt auch lecker pur oder zu Vanilleeis 🙂

Kürbis aus dem Ofen mit veganem Joghurtdip

10 Nov

Wahre Liebe: Hokkaidokürbis!

Und noch ein Kürbisrezept! 😉 Die Zeit ist knapp, daher sollte so viel des köstlichen orangenen Ungetüms auf den Tellern landen wie nur möglich! Neben der Verarbeitung in Kürbissuppe, Flammkuchen und Eintopf kann man gerade den Hokkaidokürbis ideal auch einfach „pur“ aus dem Backofen genießen. Das ist so einfach wie schnell, denn dazu muss man den Kürbis nur waschen, entkernen und in Würfel oder Spalten schneiden. Meine Lieblings-Gewürzmischung dazu: Pflanzenöl (1-2 El) , Salz, Pfeffer, etwas Cayennepfeffer sowie etwas Zimt und Kreuzkümmel. Nach nur 25 Minuten bei 180 °C Umluft im Backofen werden die Kürbiswürfel butterweich.

Dazu passt ein einfacher Joghurtdip, der sich während der Backzeit anrühren lässt:

  • 100 g Sojajoghurt
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß) Cayennepfeffer

Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und unter den Sojajoghurt heben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und mit Paprikapulver und Cayennepfeffer abschmecken.

Herbsteintopf mit Seitan (vegan)

2 Nov

Kürbis, Kartoffeln und Seitan – die perfekte Herbstkombination

 

Ein klassischer Fall von lecker auf dem Teller, fürchterlich auf dem Bild 😀 Aber glaubt mir, wenn ich euch sage: Dieser Eintopf wird im Herbst euer bester Freund sein! Der süße Hokkaidokürbis kombiniert mit herzhaftem Seitan macht trübe Herbsttage muckelig und warm. Was ihr braucht:

  • 500 g Hokkaidokürbis
  • 300 g Kartoffeln (festkochend)
  • 1 (große) rote Paprika
  • 250 g Seitan (aus dem Bioladen)
  • 1 Zwiebel
  • 2 El Tomatenmarkt
  • 3/4 l Gemüsebrühe
  • 1 Zehe Knoblauch
  • sowie Zucker, Paprikapulver (edelsüß), Majoran, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer (oder scharfe getrocknete Paprikaschote) sowie optional Kreuzkümmel.

Das Beste am Hokkaidokürbis ist, dass man die Schale mitessen kann – das spart eine Menge Zeit und Arbeit. Daher den Kürbis nur gründlich waschen und den Stiel- und Blütenansatz entfernen. Dann halbieren und mit einem Löffel entkernen. Die Kartoffeln schälen und beides in etwa 3-4 cm große Würfel schneiden. Die Paprika ebenfalls waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein schneiden und in einem Topf mit Pflanzenöl kurz andünsten. Das Tomatenmark zusammen mit etwa 1 Tl Zucker dazu geben und leicht karamelisieren lassen. Jetzt kommt die Brühe und Paprikapulver dazu, die ihr zusammen kurz aufkochen lasst, bevor die Kartoffeln und die Paprika dazu kommen. Nach etwa 10 Minuten kommen die Kürbiswürfel in den Topf. Zusammen noch einmal weitere 10 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen den Seitan in 3 cm große Würfel scneiden und die Knoblauchzehe fein schneiden. Beides zusammen kurz in einer Pfanne knusprig anbraten. Den Seitan und den gedünsteten Knoblauch zu den anderen Zutaten in den Topf geben und mit den Gewürzen abschmecken. Ich persönlich mag die Süße des Kreuzkümmels gerne zu diesem Gericht, ist aber sicher nicht jedermanns Sache. Schmeckt auch ohne 🙂

Das Rezept ergibt etwa drei Portionen. Kleiner Bonus für alle Arbeitstiere: Das Essen ist perfekt zum Vorkochen und Einfrieren geeignet!

Farfalle mit Erbsen

2 Jul

20140629-164411-60251189.jpg

Es ist Erbsensaison! Von Mai bis August dürfen die grünen Schönheiten aus der Tiefkühltruhe gerne mal durch die frische Variante aus der Schote ersetzt werden. Und frisch verarbeitet sind sie sogar noch süßer und zarter als sonst. Was jetzt noch fehlt, ist das passende Rezept! Statt ein Nebendarsteller-Dasein als Beilage zu führen, kommt die kleine Erbse mit Farfalle ganz groß raus.

Für zwei Portionen:

  • Farfalle
  • 4 El Schmand (oder Creme Fraiche)
  • 150 g frische Erbsen (Gewicht ohne Schote)
  • 50 ml starke Gemüsebrühe
  • Pfeffer, Salz

Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Währenddessen die Erbsen aus der Schote pulen und anschließend mit der Gemüsebrühe in einer Pfanne etwa 5 Minuten köcheln lassen. Dann den Schmand einrühren und bei niedriger Temperatur kurz weiter kochen lassen.
Die fertig gekochten Nudeln abtropfen lassen und unter die Erbsen mischen. Weitere zwei Minuten unter Rühren erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rote Linsen mit Spinat (vegan)

21 Apr

20140414-181628.jpg

Rote Linsen sind ideal für schnelle und gesunde Rezepte: Sie sind schneller gar als andere Linsensorten, müssen nicht vorher eingeweicht werden und sind vollgepackt mit B-Vitaminen, Eiweiß und Kohlehydraten. Zusammen mit dem Eisenhaltigen Spinat wird dieses Gericht also zu einer wahren Nährstoffbombe für Vegetarier und Veganer. Für zwei Personen benötigt ihr:

  • 300 g frischen Spinat
  • 150 g rote Linsen
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 5 Stängel frischen Koriander
  • 3 El Sojajoghurt
  • 1 kl. getrocknete Chilischote
  • Salz, Pfeffer, Pflanzenöl

Zunächst den Spinat gründlich waschen und von großen Stängeln befreien. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Beides mit etwas Öl in einem Topf oder in einer beschichteten Pfanne mit Deckel glasig andünsten. Anschließend die roten Linsen und die Gemüsebrühe dazugeben, kurz umrühren und dann bei geschlossenem Deckel und geringer Hitze ca 10 Minuten köcheln lassen. Die Linsen sollen zwar weich sein, aber noch etwas Biss haben.

Währenddessen habt ihr Zeit, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe zu schneiden und den Koriander zu waschen und fein zu hacken. Sobald die Linsen gar sind gebt ihr den Spinat, die Chili und etwas Salz hinzu und lasst alles weiterköcheln, bis der Spinat zusammenfällt.

Koriander, Frühlingszwiebeln und den Joghurt unterrühren und ggf. nachwürzen. Dazu passt perfekt indisches Naan-Brot, Reis oder Kartoffeln.

Mehr als Grünzeug

Vegan & nachhaltig leben.

zweiaufdeme5

Zu Fuß über die Alpen

Go Veggie Go Green

Herzlich Willkommen auf meinem Blog für veganen Genuss und nachhaltiges Leben.

Go veg!

es gibt nichts gutes außer du tust es

Daily.Mess

Eat.Drink.Travel.Laugh.Live

52 Teller

Essen mit Emotionen

green vegadine

vegan für dich und mich

lieblingsmahl

kochblog mit veganen und vegetarischen rezepten

Achtung, Pflanzenfresser!

Vegan für Anfänger

siktwinfood

Ohne Gefühl kann man nicht kochen - frei nach @stadtneurotikr

Just Dave's Blog

Gay Green Global

Germanabendbrot

Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.

Anne bloggt cardamonchai

Rock 'n' Roll vegan

%d Bloggern gefällt das: